Achtsamkeit im Urlaub: So geht Reisen mit allen Sinnen

Achtsamkeit im Urlaub

Lesezeit ca. 5 Min.
Artikel
Reiseplanung

Achtsamkeit im Urlaub: So geht Reisen mit allen Sinnen

Ruhe und Achtsamkeit, bewusstes Reisen mit allen Sinnen, im Einklang mit Natur und Umwelt: das alles führt uns Menschen zum Grunde unseres Selbst. Achtsamkeit in diesem Zusammenhang meint, den Augenblick auf sich wirken lassen – sich selbst als Einheit von Körper, Geist und Seele erleben und so die verschütteten inneren Kräfte entfalten. Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken, Riechen, Muskeln in Bewegung und Ruhe spüren – diese Erfahrung wirkt über den Urlaub hinaus. Sie verhilft dir zum inneren Gleichgewicht. Sie begleitet dich mit einem Plus an Zufriedenheit und Lebensfreude bis in den Alltag.

Mehr als ein trendiges Anti-Stress-Programm: Was bedeutet "Achtsamkeit" wirklich?

Der amerikanische Mediziner Jon Kabat-Zinn entwickelte die Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR). Seine Achtsamkeitsübungen bestehen aus Entspannungsübungen und meditativen Techniken. Ziel ist, den Augenblick und alle Gedanken bewusst aufzunehmen, ohne dabei zu bewerten. Das soll helfen, wieder Kraft zu schöpfen und im Einklang mit sich selbst zu leben. Wer achtsam ist, lebt hellwach im Hier und Jetzt.

Das bedeutet Achtsamkeit:

  • aufmerksam den Augenblick wahrnehmen
  • wach sein mit allen Sinnen
  • den Geist loslassen: Geistesgegenwart statt Grübelei
  • unbewusst ablaufende Verhaltensmuster und Gewohnheiten loswerden

Achtsamkeit führt zu Entspannung, Zufriedenheit und wahrem Selbstbewusstsein.

Darum ist Achtsamkeit gerade während der Auszeit im Urlaub wichtig

Gönne dir genügend Zeit, um vom Arbeits- in den Urlaubsmodus zu kommen. Achtsames, entschleunigtes Reisen tut nicht nur dir, sondern auch der Umwelt gut. Es fördert sanften Tourismus mit naturnahen, die Landschaften schonenden Aktivitäten. Es wirkt sozial und ökologisch nachhaltig. Für dich bedeutet dies Befreiung vom Alltagseinerlei und Arbeitsstress – von Anfang an.

Achtsam in den Urlaub starten

Achtsam in den Urlaub – eine entspannende Auszeit beginnt bereits bei der Planung des Urlaubsziels und der Anreise. Achtsam reisen heißt, offen für die Eindrücke zu sein, Farben der vorbeiziehenden Landschaft aufnehmen, ungewohnte Geräusche entdecken, die Reisezeit genießen. Du gewinnst Zeit, Ruhe und Offenheit für das bewusste Wahrnehmen neuer Eindrücke. Wähle gegebenenfalls ein Urlaubsziel, das nicht allzu weit entfernt liegt. Das schont die Umwelt. 

Du möchtest Achtsamkeit im Urlaub fördern und vertiefen? Diese Tipps und Anregungen helfen dabei!

Verschiedene Situationen, Gegebenheiten, Methoden und Techniken tragen dazu bei, achtsames Verhalten nachhaltig zu vertiefen und im Alltag zu verankern. Der Urlaub bietet dazu eine wunderbare Gelegenheit.

Lass dich inspirieren! Welchen Weg du wählst, richtet sich ganz nach deinen Vorlieben und Wünschen. Für manche Techniken benötigst du eine fachliche Anleitung, manchmal musst du dich aber auch einfach nur einer Situation mit wachem Geist und offenen Sinnen aussetzen.

  • Meditation: Meditation bedeutet so viel wie "die Mitte finden". Verschiedene uralte Konzentrationstechniken verhelfen Geist und Körper zur inneren Ruhe. Doch das Meditieren erfordert viel Übung, ist aber unter Anleitung leichter zu erlernen. Während Meditation die Konzentration fördert, geht es beim Achtsamkeitstraining eher um bewusste Wahrnehmung, das Aufnehmen von Eindrücken. Achtsamkeitsmeditation kann dir dabei helfen, deine Konzentration auf den gegenwärtigen Moment zu fördern.
  • Yoga: Ziel der ganzheitlichen Yoga-Übungen ist das harmonische Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele. Das führt zu mehr Beweglichkeit und Kraft, es fördert Entspannung und Stressabbau. Wer Yoga erlernen will, sollte möglichst unter kompetenter Anleitung üben.
  • Den Tagesablauf entschleunigen: Dazu ist der Urlaub wie geschaffen. Ruhig in den Tag starten, die Eindrücke aufnehmen, die sich bieten. Keinen Zielen hinterherjagen, sondern die Dinge geschehen lassen. Mahlzeiten- oder Pflege-Rituale können dabei helfen.
  • Slow Travel: Langsam reisen bedeutet nachhaltig und bewusst reisen – verweilen und wahrnehmen statt weitereilen. Keine Sehenswürdigkeiten abhaken, sondern sich mit allen Sinnen auf die Menschen, ihre Kultur und ihre Umgebung einlassen.
  • Offen und aufmerksam auf andere Menschen zugehen: Wie oft hast du schon an einem fremden Menschen einen wunderschönen Schmuck, eine liebenswerte Stimme oder eine besonders freundlich-zugewandte Haltung bemerkt? Gehe auf diesen Menschen zu und teile ihm deine Wahrnehmung mit!
  • Tagebuch führen: Schriftlich, zeichnend oder gesprochen schult es die Wahrnehmung.
  • Den Zauber des Ortes wahrnehmen: Sich auf die besondere Atmosphäre und Stimmung, das geistige Klima einlassen.
  • Waldbaden: Die grüne Natur und den Wind auf sich wirken lassen: sehen, hören, fühlen, riechen. Beim achtsamen Aufenthalt im Wald findet der Mensch zu sich selbst. Beim gemächlichen Schlendern nimmt man Gerüche intensiver wahr. Terpene, die Duftstoffe des Waldes, sollen sogar die Abwehrkräfte stärken. Wissenschaftlich belegt ist, dass sich Atmung, Puls und Blutdruck beim achtsamen Waldbaden normalisieren.

Achtsam mit allen Sinnen den Urlaub erleben

So richtig auftanken oder sich wieder bewusst neu orientieren, das nehmen sich viele Menschen für den Urlaub vor. Emotionale Achtsamkeit führt dich zu authentischen, echten Erlebnissen, die berühren und innerlich befreien. Mache dich frei von vorgefertigten Einstellungen! Öffne vorbehaltlos Augen und Ohren. Sei bereit, auch fremde Gerüche und fremden Geschmack aufzunehmen und zu erleben – spontanes Erleben zuzulassen. Spüre nach, wie der Wind über die Haut streicht, wie sich Stoffe, Holz und andere Materialien anfühlen. Je mehr du dich öffnest, desto tiefer und intensiver werden die Erlebnisse. Wer achtsam reist, gewinnt ein tiefes Verständnis anderer Menschen, fremder Kulturen und Sitten und findet, nicht zuletzt, sich selbst.

 

Mit allen Sinnen auf Reisen: So kannst du dich vorbereiten

Achtsam in den Urlaub, das ist gar nicht so einfach, denkst du jetzt vielleicht. Du kommst aus einem durchgetakteten Alltag, der dich fordert. Du hast eigentlich tausend Dinge zu erledigen. Dein Zeitfenster ist begrenzt und nach dem Urlaub … Stopp!

Fange am besten schon zu Hause an, deinen Geist zu öffnen, absichtslos zu schlendern und einfach nur zu schauen und zu lauschen. Oder wie wäre es mit einer Fantasiereise als Sinnesreise? Du benötigst dazu nur wenig an Vorbereitung:

  • Einen ruhigen Ort, an dem du richtig bequem und ungestört entspannt liegen oder sitzen kannst – auch Garten, Wiese oder ruhiger Balkon sind ideal.
  • Möglichst bequeme Kleidung.
  • Eventuell entspannende Lieblingsmusik.
  • Und wichtig: Keine Handys, Telefone oder sonstige "Wecker" in der Nähe!

 

Sinnesreise: Entspannung beginnt im Kopf

Vielleicht hast du schon eine Idee für solch eine Sinnesreise? Hier ein Vorschlag, dem du zunächst folgen und den du an jeder Stelle verlassen und in eine eigene Richtung fortsetzen kannst:

Lege dich bequem hin und schließe die Augen.

Stell dir vor, du liegst am Rand eines wunderschönen Strandes. Der feine Sand fühlt sich weich und warm an. Du atmest die frische Meeresluft tief ein. Sie durchströmt und belebt deinen Körper. Du riechst und schmeckst den leichten Salzgehalt. Durch die geschlossenen Augen hindurch spürst du, wie das Laub der Bäume hinter dir das helle Sonnenlicht sanft filtert. Du hörst, wie der Wind die Blätter bewegt und fühlst, wie er angenehm leicht über deinen Körper streicht. In deinen Ohren erklingt das sanfte, gleichmäßige Meeresrauschen. Vor dir erblickst du das weite, bis zum Horizont schimmernde Türkisblau. Entfernt hörst du Kinderlachen und die Rufe der Meeresvögel. Ein Glücksgefühl durchströmt deinen Körper. Du schlenderst über den Strand zum Meer. Die Füße fühlen beim Einsinken die leichte Kühle des feuchten Sandes. Rosafarbene und gelbliche kleine Muscheln bilden am Rand des flachen Wassers schöne Zufallsmuster. Du hebst einige Muscheln auf. Sie sind glatt und haben harte Kanten. Die Wellen umspülen sanft und frisch deine Füße. Eine leichte Brise kühlt die Stirn, deine Schultern spüren angenehm die Wärme der Sonnenstrahlen. Du drehst dich um und schlenderst langsam zurück zu deinem Ruheplatz, den Bäumen und der Sonne entgegen. Lege dich wieder bequem hin, spüre deine Arme und Beine, die Auflagestelle deines Kopfes. Spüre deiner Atmung nach. Jederzeit kannst du wieder hierher zurückkommen.

 

Du möchtest noch mehr Tipps, um deine nächste Reise mit allen Sinnen zu genießen? In unserem E-Book "Mehr als Urlaub" geben wir dir noch mehr Einblicke dazu, wie dir bewussteres und achtsameres Reisen gelingen kann und warum du damit sogar deiner Gesundheit etwas Gutes tust!

Bildnachweis

Titelbild: Maritim Resort & Spa Mauritius
Bild 2: Timmendorfer Strand
Bild 3: Maritim Resort & Spa Mauritius
Bild 4: Yoga im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
Bild 4: Pool im Maritim Resort & Spa Mauritius

Kategorien
Reiseplanung
Online buchen
Schließen

Online-Buchung

Bitte wählen Sie ein Hotel aus